direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Maßnahmen und Services

Mit der SFB-Strategie werden die bereits bestehenden Angebote der TU-internen Forschungsförderung um weitere Maßnahmen und Services ergänzt, die gezielt SFB-Initiativen unterstützen sollen – und zwar von der ersten Idee bis zur Durchführung und dem Abschluss eines solchen Verbundprojekts.

Die Maßnahmen und Services sind nicht isoliert voneinander zu betrachten. Vielmehr werden sie für jede SFB-Initiative flexibel zu einem individuellen, stimmigen Portfolio gebündelt.

Maßnahmenkomplex A – Voraussetzungen verbessern

Neben einem exzellenten Forschungsprogramm ist die Qualität der beteiligten Wissenschaftler*innen entscheidend für die erfolgreiche SFB-Beantragung. Dazu gehören thematisch einschlägige und hochkarätige Publikationen ebenso wie der sogenannte DFG-Record und – bezogen auf die Gruppe der Antragstellenden – gemeinsame Vorarbeiten.

 

DFG-Record erweitern
Sowohl der Servicebereich Forschung als auch die DFG bieten Beratung an, um insbesondere Erstantragstellende zu unterstützen. Besonders angesprochen sind hier Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich bereits in einer frühen Phase ihrer Karriere für die Beteiligung an einem großen Verbundprojekt weiterqualifizieren möchten.

 

Brückenfinanzierung für herausragende Nachwuchswissenschaftler*innen
Nachwuchswissenschaftler*innen sehen sich nicht selten damit konfrontiert, dass ihr Beschäftigungsverhältnis befristet ist. Damit sich herausragende Nachwuchsforscher*innen dennoch an einer SFB-Initiative als Teilprojektleitende beteiligen können, ermöglicht die TU Berlin eine Überbrückungsfinanzierung. Eine solche Finanzierung kann etwa dann eingesetzt werden, wenn erst zum Start des SFB eine finanzierte Mitarbeiterstelle bereitsteht oder ein Ruf erfolgen wird.

 

Infrastruktur verbessern
Bestmögliche Rahmenbedingungen sind zentral für ein SFB-Vorhaben. Dazu gehört auch eine moderne und forschungsunterstützende Infrastruktur. Über die bereits bestehende Förderlinie der TU-internen Forschungsförderung zur Forschungsinfrastruktur hinaus, können daher Geräte beantragt werden, die explizit verbesserten Erfolgsaussichten einer SFB-Initiative dienen. Im Rahmen der SFB-Strategie können Sie einen Antrag für Geräte mit einer Investitionssumme zwischen 20.000 und 200.000 Euro stellen – unabhängig von den regulären Infrastruktur-Ausschreibungen. Vorausgesetzt wird allerdings, dass ein ausgereiftes Konzept für eine SFB-Antragsskizze vorliegt.

 

Personalentwicklung
Ohne außergewöhnliche fachliche Kompetenz  ist eine erfolgreiche SFB-Antragstellung fraglos kaum denkbar. Doch daneben sind für ein derart umfassendes Vorhaben eine gute Vernetzung in die Fachcommunity sowie überfachliche Qualifikationen (z.B. Führungskompetenz, Projekt-management) unerlässlich. Um beides auszubauen, fördert die TU Berlin die Teilnahme an Tagungen sowie Weiterbildungen. Gerne unterstützen wir Sie dabei, passende Angebote zu finden.

 

Service und Beratung
Wir begleiten Ihre SFB-Initiative gerne von der ersten Idee an und sind Ihre Ansprechpartner an strategisch entscheidenden Punkten. Unser Leitfaden gibt einen Überblick über wichtige Schritte. Zögern Sie nicht, uns so früh wie möglich zu kontaktieren.

Maßnahmenkomplex B – SFB-Initiativen zum Antragserfolg begleiten

Die Beantragung eines ambitionierten Verbundprojektes stellt insbesondere für die Initiator*innen auch eine zeitliche Herausforderung dar. Die Zeit dafür zu ermöglichen, ist eines der Ziele, die mit den Maßnahmen und Services der SFB-Strategie erreicht werden sollen.

 

Erweiterter Verbundanschub und Entlastung für Sprecher*in
Das Engagement für einen SFB-Antrag geht vor allem zu Lasten der Sprecherin bzw. des Sprechers einer Initiative. Aus diesem Grund soll ein personeller Ausgleich ermöglicht werden. So können Sprecherin oder Sprecher einer SFB-Initiative im Rahmen der SFB-Strategie Mittel für die Finanzierung einer WiMi-Stelle für ein Jahr beantragen, wenn Sie die Antragsskizze bei der DFG einreichen. Wenn die DFG zum Vollantrag auffordert, kann die Stelle um ein weiteres Jahr verlängert werden. Für die Ausarbeitung des Antrags können darüber hinaus SHK-Mittel zur Entlastung des Fachgebiets beantragt werden.

 

Entwicklungsräume für potenzielle Verbünde
Mit dem Instrument der „Entwicklungsräume“ soll es einer Gruppe von Wissenschaftler*innen ermöglicht werden, über zwei bis drei Jahre ein belastbares Konsortium aufzubauen und ein gemeinsames Forschungsprogramm zu entwickeln. Ein Entwicklungsraum eignet sich insbesondere dann, wenn eine vielversprechende SFB-Initiative noch nicht alle notwendigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche SFB-Beantragung erfüllt. Das kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn die Gruppe noch nicht ausreichend thematisch vernetzt ist, etwa über gemeinsame Publikationen oder Promotionsbetreuungen. In einem Entwicklungsraum soll die SFB-Initiative also thematisch und personell nachweislich (zusammen-)wachsen.

 

Programmlinie SFB/Transregio stärker nutzen
Wenn es nicht genügend „kritische Masse“ für eine SFB-Initiative an der TU Berlin gibt und diese auch nicht erreicht werden kann (z.B. durch einen Entwicklungsraum), sollte die Programmlinie SFB/Transregio in Betracht gezogen werden. Mit dem stärkeren Einbinden von externen Wissenschaftler*innen, sei es von anderen Universitäten oder außer-universitären Forschungseinrichtungen, kann das wissenschaftliche Fundament gestärkt werden. Wenn erforderlich, unterstützt das Präsidium die Suche und Einbindung von externen Partnern.

 

Peer-to-Peer-Beratung
Mittels Peer-to-Peer-Beratung sollen die Erfahrungen von erfolgreichen Antragstellenden für die Arbeit von SFB-Initiativen fruchtbar gemacht werden. Wir organisieren auf Wunsch den Austausch mit DFG-erfahrenen Kolleg*innen und critical friends, die Antragsskizze und/oder Vollantrag bewerten. Sollten Sie critical friends zu einem Austausch vor Ort einladen, kann dies im Rahmen der SFB-Strategie finanziell gefördert werden.

TU-Dialogplattform für Ideenentwicklung und Vernetzung
SFB-Initiativen sind ausdrücklich dazu aufgefordert, die TU-Dialogplattform als etabliertes Instrument der TU-internen Forschungsförderung zu nutzen, um in einem gesteuerten Rahmen ihre Ideen gezielt weiterzuentwickeln und die Vernetzung im Verbund voranzutreiben.

Maßnahmenkomplex C – Laufende SFB stärken und Engagement wertschätzen

Sowohl erfolgreiche als auch nicht-erfolgreiche SFB-Initiativen werden eng weiterbegleitet und ihr Engagement besonders wertgeschätzt. Das bedeutet einerseits die finanzielle und zeitliche Entlastung im Erfolgsfall, andererseits fundierte Unterstützung, wenn nicht bewilligte Projektideen in andere Formate überführt werden sollen.

 

Bereitstellen der zusätzlichen Grundausstattung
Nach wie vor wird sich die TU Berlin in angemessenem Umfang an der Finanzierung der zusätzlichen Grundausstattung eines erfolgreich beantragten Sonderforschungsbereich beteiligen. Im Servicebereich Forschung unterstützen wir Sie bereits während der Antragstellung bei der Finanzplanung und in der Verhandlung der zusätzlichen Grundausstattung.

 

Reduktion des Lehrdeputats von Sprecher*innen
SFB-Sprecher*innen haben eine ganz besondere Verantwortung für das Gelingen des Verbundprojekts. Damit verbunden ist ein erhöhter Zeiteinsatz. Dieser soll durch eine Reduktion des Lehrdeputats etwas ausgeglichen werden und so eine Entlastung erreicht werden.

 

Nachwuchswissenschaftler*innen auf Leitungspositionen vorbereiten
Während der Laufzeit eines SFB liegt ein Augenmerk natürlich auf der erfolgreichen Fortsetzung in einer zweiten und dritten Förderperiode. Dabei soll besonderer Wert auf die Integration herausragender Nachwuchswissenschaftler*innen in den Verbund gelegt werden. Sie sollen systematisch auf eine Leitungsposition vorbereitet und entsprechende Voraussetzungen (z.B. hinsichtlich ihrer Beschäftigung an der TU Berlin) geschaffen werden.

 

Überführen nicht bewilligter SFB-Anträge in andere Formate
Gleichwohl die Ablehnung einer Antragsskizze oder des Vollantrags schmerzlich ist, ist sie stets Teil des DFG-Wettbewerbs und nicht als negativ zu bewerten. Vielmehr wollen wir Sie dabei unterstützen, nicht erfolgreiche SFB-Projektideen in andere Formate zu überführen, wenn dies sinnvoll ist.

 

Berücksichtigung bei LinF
Egal ob erfolgreich oder nicht: Die Leistung einer SFB-Initiative soll bei LinF berücksichtigt werden. Die konkrete Gewichtung von SFB-Aktivitäten obliegt dabei dem LinF-Beirat.

 

Austausch institutionalisieren
Um den Austausch zwischen SFBs untereinander sowie mit der Verwaltung zu institutionalisieren, wird eine regelmäßige Runde der Koordinator*innen organisiert, damit alle wechselseitig von ihren Erfahrungen profitieren können.

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.

Kontakt

Dr. Patricia Müller
+49 (0)30 314-70549
Fraunhoferstr. 33-36
Room Raum FH 718

Website